Kaliningrad

Kaliningrad

Kaliningrad (bis 1946 Königsberg) ist die Hauptstadt der Oblast Kaliningrad, einer russischen Exklave zwischen Polen und Litauen an der Ostsee.

Im Ergebnis des Zweiten Weltkrieges wurde die vormals deutsche Stadt Königsberg wie der gesamte Nordteil Ostpreußens (außer dem Memelland) unter dem Namen Kaliningrad Teil der UdSSR.
Wikipedia Artikel: Kaliningrad

stern  Kaliningrader Bernsteinmuseum (Naturwissenschaftliches und technisches Museum)
Kaliningrader Bernsteinmuseum

Blende: f/8    Brennweite: ~71,4 mm    Blitz: nein
Belichtungszeit: 3/10 sec



Lage: Google Maps
Latitude: 54.722361
Longitude: 20.523378

Wikipedia-Artikel: Kaliningrader Bernsteinmuseum

stern  Königsberger Dom (Kulturzentrum)




Lage: Google Maps
Latitude: 54.706353
Longitude: 20.511778

Der Dom auf der Kneiphof-Insel war und ist wieder das bedeutendste historische Bauwerk der im Zweiten Weltkrieg zerstörten und danach eingeebneten Stadt. Der Dom wurde als kulturell-religiöses Zentrum restauriert. In dem weitgehend wiederhergestellten Dom befinden sich eine evangelische und eine orthodoxe Kapelle, Taufkapelle, Dommuseum, Kantmuseum, Stadtmuseum und Räume der Wallenrodtschen Bibliothek. Im Dom werden regelmäßig Gottesdienste abgehalten.


Wikipedia-Artikel: Königsberger Dom

stern  Christ-Erlöser-Kathedrale (Kaliningrad) (Kirche / Kloster / Moschee / Synagoge / Tempel)




Lage: Google Maps
Latitude: 54.720833
Longitude: 20.503333

Die russisch-orthodoxe Christ-Erlöser-Kathedrale ist mit 73 m das höchste Gebäude Kaliningrads und das größte Kirchengebäude der Oblast Kaliningrad. Die Kathedrale wurde im traditionellen russisch-byzantinischen Stil entworfen. Ihr Aussehen lehnt sich an die gleichnamige Kathedrale in Moskau an. Es ist ein im Grundriss achteckiges Gebäude mit hervortretenden bogenförmigen Eingangsportalen, einem Hauptturm über dem Altar (dem Chorraum entsprechend) und vier weiteren Zwiebeltürmen. Das Gebäude ist 73 Meter hoch, 31 Meter lang und ebenso breit.


Wikipedia-Artikel: Christ-Erlöser-Kathedrale (Kaliningrad)

stern  Alte Börse (Kaliningrad) (Bauwerk)




Lage: Google Maps
Latitude: 54.705083
Longitude: 20.507575

Die Alte Börse ist ein historisches Gebäude, das im ehemaligen Königsberg in den Jahren 1870–1875 erbaut wurde und als eines von nur wenigen Gebäuden im ehemaligen Königsberger Stadtzentrum nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg im Jahr 1967 wiederhergerichtet wurde. Es beherbergt heute das Oblastzentrum der Kultur der Jugend.


Wikipedia-Artikel: Alte Börse (Kaliningrad)

Verwandte Beiträge

Swetlogorsk In Swetlogorsk ist umfangreiche Bausubstanz aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert erhalten, insbesondere im Stil ostseetypischer Seebäderarchitektur,...
Sowetsk (Kaliningrad) Sehenswert sind die in der Innenstadt vielfach erhaltenen Jugendstilhäuser, das Theater, die Königin-Luise-Brücke (Grenzübergang nach Litauen) und...

© 2004 - 2018 Volker Pohl, Buchholz/Nordheide | Impresssum | Datenschutzerklärung

Quellen und Inspiration: u.a. wikipedia.org; www.wikivoyage.org; Informationen von Tourismusverbänden, der eigenen Recherche in Bücher und im Internet.

Die Textausschnitte stammen zum Teil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia oder Wikivoyage und sind unter der Creative Commons Attribution/Share Alike Lizenz verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein.

Hinweis: Die Informationen entsprachen am Tag der Veröffentlichung dem aktuellen Wissensstand. Änderungen können in der Zwischenzeit eingetreten sein, ohne dass diese hier berücksichtigt worden. Vor Antritt einer Reise überprüfen Sie bitte die Informationen bei den entsprechenden Unternehmen, Institutionen, etc.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.