Tokyo

Tokyo

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen – Tokio ist heute das Industrie-, Handels-, Bildungs- und Kulturzentrum Japans mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Mit den Flughäfen Narita und Haneda und als Ausgangspunkt der meisten Shinkansen-Linien ist es auch das Verkehrszentrum des Landes. Der Finanzplatz Tokio ist nicht nur der größte Japans, sondern zählt neben London, New York und Hongkong auch zu den fünf größten der Welt.

stern  Kaiserpalast Tokio (Burg / Schloss / Palast)
Kaiserpalast Tokio

Blende: f/5.6    ISO: 100
Brennweite: 28 mm   
Belichtungszeit: 1/200 Sekunden



Lage: Google Maps
Latitude: 35.682611
Longitude: 139.752744

Der Kaiserpalast von Tokio ist die Residenz des Tennō, des japanischen Kaisers. Die kaiserliche Residenz liegt auf dem ehemaligen Gelände der Burg Edo im heutigen Stadtteil Chiyoda des gleichnamigen Bezirks im Zentrum von Tokio.
Der größte Teil des Palastes ist der Öffentlichkeit in der Regel, von der „kaiserlichen Palastpolizei“ (kōgū keisatsu) bewacht, unzugänglich. Nur die östlichen Gärten sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Der innere Palast ist dem Volk nur an zwei Tagen im Jahr zugänglich: dem Kaisergeburtstag (23. Dezember) und Neujahr (2. Januar).


Wikipedia-Artikel: Kaiserpalast Tokio

stern  Sensō-ji (Kirche / Kloster / Moschee / Synagoge / Tempel)
Sensō-ji

Blende: f/3.5    ISO: 100
Brennweite: 18 mm   
Belichtungszeit: 1/800 sec



Lage: Google Maps
Latitude: 35.713207
Longitude: 139.795457

Sensō-ji, bei anderer Lesung der Zeichen auch Asakusa-dera, ist ein buddhistischer Tempel in Asakusa, Tokio. Sein formeller Tempelname ist Kinryūzan. Es ist Tokios ältester und bedeutendster Tempel. Der Sensō-ji wird jedes Jahr von einer großen Zahl von Touristen aus dem In- und Ausland besucht. In der Umgebung befinden sich viele traditionelle Geschäfte und Essstuben, in denen traditionelle Gerichte wie hausgemachte Nudeln, Sushi und Tempura angeboten werden.


Wikipedia-Artikel: Sensō-ji

stern  Shinjuku Gyoen (Park und mehr)
Shinjuku Gyoen




Lage: Google Maps
Latitude: 35.685278
Longitude: 139.709722

Der Shinjuku Gyoen ist ein 58,3 Hektar großer Park. Er befindet sich in den Tokioter Stadtbezirken Shinjuku und Shibuya in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Shinjuku. 1949 wurde der Garten, zusammen mit anderen kaiserliche Gärten, als „Nationaler Garten“, heute unter dem Umwelt-Ministerium, geführt und der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Wikipedia-Artikel: Shinjuku Gyoen

stern  Meiji-Schrein (Kirche / Kloster / Moschee / Synagoge / Tempel)
Meiji-Schrein

Blende: f/3.5    ISO: 100
Brennweite: 27 mm   
Belichtungszeit: 1/45 Sekunden



Lage: Google Maps
Latitude: 35.676192
Longitude: 139.699317

Meiji-jingū, gelegen im Tokioter Stadtbezirk Shibuya in Japan nahe dem Bahnhof Harajuku, ist der Shintō-Schrein, der den Seelen des Meiji-tennō und seiner Frau Shōken-kōtaigo gewidmet ist. Meiji-tennō und Shōken-kōtaigo teilen sich den honden und werden beide an ihren Todestagen mit besonderen Zeremonien verehrt: Shōken-kōtaigo am 11. April (Shōken-kotaigō-sai), Meiji-tennō am 30. Juli (Meiji-tennō-sai). Das bedeutendste Fest des Schreins findet am Geburtstag vom Meiji-tennō am 3. November statt und dauert fünf Tage. Millionen von Besuchern nehmen an den ausgerichteten Spielen und Wettbewerben teil, darunter traditionelle Tänze, Gesang und Musik, Lyrik, Nō, Sumō, Yabusame, Filme, Ausstellungen von Kunst, Chrysanthemen und Blumenarrangements, Samurai-Künste, Märchenerzählungen, Teezeremonien, Fackelprozessionen, Kuchen, Böller und Feuerwerk.


Wikipedia-Artikel: Meiji-Schrein

stern  Nationalmuseum Tokyo (Sammelmuseum mit komplexen Beständen)
Nationalmuseum Tokyo

Blende: f/2.8    Brennweite: ~24,9 mm    Blitz: nein
Belichtungszeit: 1/20 sec



Lage: Google Maps
Latitude: 35.71899
Longitude: 139.77573

Das Nationalmuseum Tokyo wurde 1872 gegründet und ist das älteste und größte Museum Japans. Das Museum sammelt und bewahrt Kunstwerke und archäologische Funde aus Japan und anderen ostasiatischen Ländern. Es besitzt mehr als 110.000 Exponate, davon 87 Nationalschätze Japans und 633 andere wichtige nationale Kulturgüter. Die hier befindlichen Sammlungen konzentrieren sich auf alte japanische Kunst und alte asiatische Kunst entlang der Seidenstraße. Es gibt auch eine große Sammlung Greco-buddhistischer Kunst.


Wikipedia-Artikel: Nationalmuseum Tokyo

stern  Tokyo Skytree (Technisches Bauwerk / -Denkmal)
Tokyo Skytree

Blende: f/1.8    ISO: 1600
Brennweite: 90 mm   
Belichtungszeit: 1/25 Sekunden



Lage: Google Maps
Latitude: 35.709947
Longitude: 139.810853

Der Tokyo Skytree ist ein 634 Meter hoher Fernseh- und Rundfunksendeturm in der japanischen Hauptstadt Tokio. Er wurde am 22. Mai 2012 eröffnet. Er ist der höchste Fernsehturm und gleichzeitig nach dem Burj Khalifa in Dubai das zweithöchste Bauwerk der Erde. Die Gesellschafter haben am Fuße des Turmes ein großes Einkaufszentrum („Plaza“) gebaut, das die Bewohner der Umgebung und Touristen, die auf die Fahrt auf den Turm warten, als Zielgruppe hat. Das Gebäude ist an den bisherigen Bahnhof Oshiage angeschlossen und damit mit den Knotenpunkten Tokyos verbunden.


Wikipedia-Artikel: Tokyo Skytree

stern  Harajuku (Stadtviertel / Wohngegend)
Harajuku

Blende: f/1.9    ISO: 40
Brennweite: 28 mm   
Belichtungszeit: 1/1,220 sec



Lage: Google Maps
Latitude: 35.670169
Longitude: 139.702689

Harajuku ist der gängige Name für das Stadtviertel rund um den Bahnhof Harajuku in der japanischen Hauptstadt Tokyo. Auf den meisten Karten ist der Name nicht zu finden, offiziell gehört die Gegend zum Stadtteil Jingumae des Bezirks Shibuya. Harajuku ist vor allem bei jungen Japanern beliebt und gilt mit seinen vielen Läden und Boutiquen als eines der wichtigsten Modezentren Japans. Die kleine Einkaufsstraße Takeshita-dōri und der Harajuku-Abschnitt der Meiji-dōri sind die wichtigsten Einkaufsmeilen. Die hier vorwiegend angebotene, etwas punklastige Jugendmode gab einem eigenen Stil, dem Harajuku-Kei, den Namen.
Sonntagnachmittags ist die kleine Brücke zwischen dem Bahnhof und dem Eingang zum Yoyogi-Park der größte reguläre Treffpunkt in Japan für aufwändig und fantasievoll verkleidete, jugendliche Cosplayer aber vor allem sog. Lolitas.


Wikipedia-Artikel: Harajuku


© 2004 - 2018 Volker Pohl, Buchholz/Nordheide | Impresssum | Datenschutzerklärung

Quellen und Inspiration: u.a. wikipedia.org; www.wikivoyage.org; Informationen von Tourismusverbänden, der eigenen Recherche in Bücher und im Internet.

Die Textausschnitte stammen zum Teil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia oder Wikivoyage und sind unter der Creative Commons Attribution/Share Alike Lizenz verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein.

Hinweis: Die Informationen entsprachen am Tag der Veröffentlichung dem aktuellen Wissensstand. Änderungen können in der Zwischenzeit eingetreten sein, ohne dass diese hier berücksichtigt worden. Vor Antritt einer Reise überprüfen Sie bitte die Informationen bei den entsprechenden Unternehmen, Institutionen, etc.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.