Lüderitz

Lüderitz

Lüderitz (ehemals Lüderitzbucht) ist eine namibische Hafenstadt an der Lüderitzbucht am östlichen Südatlantik.

Die Stadt ist nach dem Bremer Kaufmann Adolf Lüderitz benannt. Die Gemeinde liegt an einer der wenigen natürlichen Buchten der ansonsten unwirtlichen, durch die Namib-Wüste geprägten Diamantenküste.

stern  Felsenkirche (Lüderitz) (Kirche / Kloster / Moschee / Synagoge / Tempel)



Lage: Google Maps
Latitude: -26.649722
Longitude: 15.152222

Die Felsenkirche ist die Evangelisch-Lutherische Kirche und Wahrzeichen der Stadt. Die Bezeichnung ‚Felsenkirche‘ stammt von ihrer Lage auf dem felsigen Diamantberg.


Adresse: Diamantberg
Wikipedia-Artikel: Felsenkirche (Lüderitz)

stern  Goerke-Haus (Bauwerk)



Lage: Google Maps
Latitude: -26.650431
Longitude: 15.152947

Das Haus ist ein von Jugendstil-Elementen geprägter kolonialer Prachtbau. Die Sonnenuhr am Turm, Fachwerk, Erker, Verzierungen und holzgeschnitzten Balkons prägen die Fassade. Impressionistische Deckengemälde und Jugendstil-Bleiglasfenster mit Flamingomotiven kennzeichnen die Innenausstattung. Die Eichenmöbel sind jedoch nicht mehr original.


Wikipedia-Artikel: Goerke-Haus

stern  Diaz-Spitze (Denkmal)
Diaz-Spitze




Lage: Google Maps
Latitude: -26.635000
Longitude: 15.090000

Die rund 500 Meter östlich jenseits der Sturmvogelbucht gelegene Angra-Spitze, ebenfalls auf der Lüderitzhalbinsel, grenzt direkt an die Lüderitzbucht. Die Diazspitze ragt rund 50 m in den Südatlantik.


Wikipedia-Artikel: Diaz-Spitze

stern  Kolmanskop (Sehenswerte(r) Stadt / Ort)
Kolmanskop




Lage: Google Maps
Latitude: -26.702222
Longitude: 15.231111

Kolmanskop ist eine aufgegebene Siedlung (Geisterstadt) in Namibia, ehemals Deutsch-Südwestafrika. Er verdankt seine Entstehung zwei Eisenbahnarbeitern die zufällig die ersten Diamanten hier fanden. Der dadurch ausgelöste Boom sorgte für ein schnelles Wachstum des Camps. Trotz der lebensfeindlichen Umgebung lebten hier bis zu 400 Menschen und es entstanden hochherrschaftliche Steinhäuser nach deutschem Vorbild.
Kolmanskuppe galt damals als die reichste Stadt Afrikas, was angesichts der geringen Einwohnerzahl wohl auch stimmen mag. Dennoch war Kolmanskuppe nur ein Paradies auf Zeit.
Die Wüste holte sich im Laufe der Jahrzehnte zurück, was der Mensch ihr abgerungen hatte. Die Häuser verfielen zusehends und in den Ruinen häufte sich der Sand meterhoch. Die Inneneinrichtung wurde teilweise zerstört oder mitgenommen.
Erst als in den 1990er Jahren auch Lüderitz einen wirtschaftlichen Aufstieg erlebte, widmete man Kolmanskuppe wieder mehr Aufmerksamkeit. Man begann, einige erhaltenswerte Gebäude zu restaurieren, Räume wieder originalgetreu zu möblieren und nach und nach einen geordneten Museumsbetrieb einzurichten.


Anreise: zehn Kilometer östlich von Lüderitz
Wikipedia-Artikel: Kolmanskop


© 2004 - 2019 Volker Pohl, Buchholz/Nordheide | Impresssum | Datenschutzerklärung

Quellen und Inspiration: u.a. wikipedia.org; www.wikivoyage.org; Informationen von Tourismusverbänden, der eigenen Recherche in Bücher und im Internet.

Die Textausschnitte stammen zum Teil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia oder Wikivoyage und sind unter der Creative Commons Attribution/Share Alike Lizenz verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein.

Hinweis: Die Informationen entsprachen am Tag der Veröffentlichung dem aktuellen Wissensstand. Änderungen können in der Zwischenzeit eingetreten sein, ohne dass diese hier berücksichtigt worden. Vor Antritt einer Reise überprüfen Sie bitte die Informationen bei den entsprechenden Unternehmen, Institutionen, etc.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.